Franken Kredit: Nur keine Panik


Wer Kreditschulden in Schweizer Franken hat, dem hat der Wechselkurs in den letzten Monaten die Schweißperlen auf die Stirn getrieben. „Für das Jahr 2011 sind konkrete Prognosen in eine Richtung schwierig. Die Bandbreite für den Euro-Franken-Kurs bewegt sich laut unseren Fachleuten zwischen 1 und 1,40“, sagt Dr. Reinhard Aumann von der Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG.

Es könne kurzfristig durchaus zu Ausschlägen in die eine oder andere Richtung kommen, der Euro stärker, aber auch schwächer werden. „Das wird davon abhängen, wie sich die Diskussion über die Staatsverschuldung in der Euro-Zone weiterentwickelt. Ist das Thema zum Beispiel vom Tisch, könnte der Euro zulegen“, so Aumann.

RUHE BEWAHREN!

Wer einen Schweizer-Franken-Kredit laufen hat, sollte keinesfalls vorschnell handeln. „Überstürzt umzusteigen, bringt nichts“, sagt Aumann. „Viele Kunden haben durch die Kursschwankung verloren und würden diesen Verlust auf einen Schlag realisieren.“

Der Kunde müsse sich aber überlegen, was passiert, wenn sich die Tendenz des schwächer werdenden Euros und des stärker werdenden Frankens fortsetzen sollte. „Ab wann wäre mein Euro-Kredit dann so hoch, dass ich ihn nicht mehr aus meinem Einkommen bedienen kann? Die Frage muss man sich auf jeden Fall stellen“, so Aumann.

zum Vollständigen Bericht des Versicherungsjournal vom 27.01.2011 - Isolde Seidl

FAZIT: Auszusteigen bei dem jetzigen Zeitpunkt wäre eine voreilige Panik Entscheidung!
            Wir raten unseren Klienten den Gesamten Kredit von uns Überprüfen zu lassen und
            wenn nötig die Änderungen gemeinsam in die Wege leiten.
            ( in Abstimmung: Klient - Kreditvermittler - Bank  )

 


28.01.2011